Information des Krisenstabs 30.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 30. November 2020, 16 Uhr

Bestätigte Infektionen (16) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

  • 1 Bewohner/in Wohnhaus Hochstraße (Test am 28. November – Quarantänezeitraum bis 8. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Begleitetes Wohnen Anton-Bosch-Gasse (Test am 26. November, – Quarantänezeitraum bis 6. Dezember 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb WTB (Test am 25. November – Quarantänezeitraum bis 5. Dezember 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 23. November – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 23. November – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 24. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb WTB (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 3 Bewohner/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 21. November – Quarantänezeitraum bis 1. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 21. November – Quarantänezeitraum bis 1. Dezember 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 19. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)
  • 1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 19. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 20. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Aufgrund der diese Woche startenden Massentests erfolgt auch heute eine Aussendung des Krisenstabs mit ersten Informationen dazu.

Informationen betreffend der geplanten Massentests

In Wien sollen nun ab 4. Dezember Massentests durchgeführt werden – das genaue Anmeldeprocedere ist noch nicht geklärt, spätestens aber für das Krisenstabsmail am 3. Dezember sollten die notwendigen Informationen vorliegen und werden dann vom Krisenstab kommuniziert. Ganz wichtig im Zusammenhang mit den Massentests ist aber der Hinweis, dass ein negatives Testergebnis nur für den aktuellen Testtag gilt – eine Teilnahme am Massentest bedeutet damit nicht, dass man die Einhaltung von Schutzbestimmungen am Arbeitsplatz oder in der Freizeit nicht mehr so ernst nehmen muss oder dass man die nächsten 10 Tage oder über Weihnachten nicht erkranken oder das Virus übertragen kann.

Grundsätzlich sollten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugend am Werk, die an den Massentests teilnehmen möchten (es gibt hier keine Verpflichtung zur Teilnahme seitens Jugend am Werk!), dies so organisieren, dass eine Teilnahme außerhalb der Arbeitszeit möglich ist.

Falls eine Teilnahme nur während der Arbeitszeit möglich ist, kann nach Rücksprache mit der Standortleitung und unter der Bedingung, dass der laufende Betrieb bei Jugend am Werk nicht beeinträchtigt wird, eine Teilnahme an der Massentestung auch in der Dienstzeit erfolgen (in der Zeiterfassung kann die Standortleitung mit „B: Dienstverhinderung §8“ und „E: Dienstverhinderung §8“ eintragen, dazu die Begründung „Massentestung“).
Falls bei der Massentestung ein positives Testergebnis erhalten wird, ist bitte umgehend die Standortleitung zu verständigen, da die Quarantäne bis zum Ergebnis des nachfolgenden Mund-Nasen-Abstrich-Tests bereits vor Ort ausgesprochen wird.

Teststraße speziell für Besucher/innen in Pflegeheimen und Spitälern sowie Mitarbeiter/innen in Gesundheitsberufen

Mit 1. Dezember gibt es beim Austria Center Vienna (ACV) in der Donaustadt eine weitere Teststraße – speziell für Besucherinnen und Besucher von Pflegeheimen und Spitälern sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, in der kritischen Infrastruktur oder bei Blaulicht-Organisationen – sofern keine akuten Symptome vorhanden sind. Nach einer Online-Anmeldung kann man täglich von 7 bis 19 Uhr am überdachten Vorplatz vor dem Kongresszentrum einen kostenlosen Schnelltest durchführen. Für Personen mit Symptomen und mobilitätseingeschränkte Personen gibt es die Möglichkeit, mit dem eigenen Auto anzureisen und die Testung sicher im Parkdeck durchzuführen.

Voraussetzung für die Gratis-Testung sowohl im Walk-In als auch im Drive-In ist eine Online-Registrierung unter www.acv.at/schnelltest. Zum Test beim Austria Center Vienna mitzubringen sind ein Mund-Nasen-Schutz, ein Lichtbildausweis (z.B. Pass, Führerschein oder E-Card mit Foto), die Sozialversicherungsnummer sowie der bei der Registrierung erhaltene QR-Code (am Smartphone oder ausgedruckt).

Corona-Schutz für schwangere Frauen

Da Schwangere nach jüngsten Erkenntnissen zur Corona-Risikogruppe zählen, sollen sie künftig stärker geschützt werden. Der Sozialausschuss des Nationalrats hat daher letzte Woche eine Gesetzesnovelle beschlossen, dass Frauen in Berufen mit Körperkontakt ab Beginn der 14. Schwangerschaftswoche bei voller Lohnfortzahlung freizustellen sind, sofern weder eine Änderung der Arbeitsbedingungen noch eine Zuweisung eines Arbeitsplatzes ohne Körperkontakt (zB Telearbeit) möglich ist. Die Regelung wird Mitte Dezember in Kraft treten, da nach dem notwendigen Beschluss im Nationalrat am 10./11. Dezember auch der Beschluss des Bundesrats (16./17. Dezember 2020) notwendig ist. Gelten soll die Regelung befristet bis zum 31. März 2021.

Gemeinsam gegen Corona!

DANKE für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz!

Der Krisenstab von Jugend am Werk

Information Krisenstab 26.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 26. November 2020, 16 Uhr

Bestätigte Infektionen (31) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb WTB (Test am 25. November – Quarantänezeitraum bis 5. Dezember 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 23. November – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 23. November – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 24. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb WTB (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         3 Bewohner/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 23. November, – Quarantänezeitraum bis 3. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 21. November – Quarantänezeitraum bis 1. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 21. November – Quarantänezeitraum bis 1. Dezember 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 19. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)

·         1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Felix-Slavik-Straße (Test am 19. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 20. November – Quarantänezeitraum bis 30. November 2020)

·         5 Bewohner/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 19. November, – Quarantänezeitraum bis 29. November 2020)

·         2 Mitarbeiter/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 19. November, – Quarantänezeitraum bis 29. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Landstraße (Test am 18. November, – Quarantänezeitraum bis 28. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 18. November – Quarantänezeitraum bis 28. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 18. November, – Quarantänezeitraum bis 28. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 18. November, – Quarantänezeitraum bis 28. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Rotenturm (Test am 17. November, – Quarantänezeitraum bis 27. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 17. November, – Quarantänezeitraum bis 27. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 16. November – Quarantänezeitraum bis 26. November 2020)

·         2 Mitarbeiter/innen Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 16. November, – Quarantänezeitraum bis 26. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 16. November, – Quarantänezeitraum bis 26. November 2020)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Seit Montag, 23. November, werden im täglichen Statusbericht zur Jugend am Werk nur mehr die positiv getesteten Fälle aufgelistet, da es bei den „Verdachtsfällen“ immer wieder zu Nachmeldungen und Verzögerungen und damit verspäteten oder nicht mehr korrekten Angaben kam.

Informationen zu Massentests und neuen Checkboxen

Seitens der Bundesregierung wurden Massentests in der Bevölkerung angekündigt und Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat in einem Interview heute angekündigt, dass in der Stadt Wien von 2. bis 13. Dezember 2020 COVID-19-Massentests stattfinden sollen. Gerechnet wird mit einer Teilnahme von 1,2 Millionen Menschen und die Abwicklung soll in Kooperation mit dem Bundesheer an drei Standorten in Wien erfolgen. Geplant sind Testlinien in der Wiener Stadthalle in Wien 15, in der Marxhalle in Wien 3 sowie in der Messehalle im Prater in Wien 2.

Bei grippeähnlichen Symptomen wie Schnupfen, Fieber, Husten oder Halsschmerzen können Checkboxen in Wien aufgesucht werden – in diesen mobilen Containern mit einer allgemeinmedizinischen Ordination werden die angemeldeten Patientinnen und Patienten vor den Behandlungen kostenlos mit Antigen-Schnelltests auf eine mögliche COVID-19-Erkrankung getestet. Bei einem positiven Test werden notwendige Maßnahmen sofort veranlasst und bei einem negativen Ergebnis kann eine Behandlung der grippeähnlichen Symptome direkt in der Checkbox durch anwesende Ärzte/innen erfolgen. Die Checkboxen sind täglich von 7 bis 19 Uhr geöffnet und da das Angebot sehr gut angenommen wurde, wurden diese Woche drei weitere Standorte (in Simmering, Meidling sowie in der Leopoldstadt) eröffnet. Informationen gibt es unter https://coronavirus.wien.gv.at/site/checkboxen/

Informationen zur Grippeimpfung

Diese Woche hat Jugend am Werk die bestellten Dosen des Grippeimpfstoffs erhalten – damit kann die Impfung aller Mitarbeiter/innen, die bereits ihr Interesse der jeweiligen Arbeitsmedizinerin rückgemeldet haben, erfolgen. Diese Kollegen/innen erhalten in Kürze ein E-Mail von Benjamin Fritz, Projektassistenz der Bereichsleitung Dienstleistungsmanagement, mit allen notwendigen Informationen und dem Link zur digitalen Terminvergabe. Die Impfungen selbst erfolgen für die Bereiche Verein und Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH in der Zentrale durch Arbeitsmedizinerin Dr.in Ursula Immervoll und für die Jugend am Werk Bildungs:Raum GmbH im Lehrbetrieb Technologiezentrum durch Arbeitsmedizinerin Dr.in Sylvia Fuchs.

Falls Kolleginnen und Kollegen sich bis dato noch nicht für die Impfung angemeldet haben, sich aber impfen lassen wollen, sind noch ausreichend zusätzliche Impfstoffe vorhanden. Bei Interesse bitte um ein E-Mail an die Arbeitsmedizin: für die Bereiche Verein und Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH an Dr.in Ursula Immervoll (ursula.immervoll@jaw.at) und für die Jugend am Werk Bildungs:Raum GmbH an Dr.in Sylvia Fuchs (sylvia.fuchs@jaw.at).

Betreffend einer Impfung für Menschen mit Lernschwierigkeiten hat sich bereits die Rettungsorganisation „Grünes Kreuz“ mit Jugend am Werk in Verbindung gesetzt.

Information betreffend Sonderbetreuungszeit

Im Nationalrat wurde der Rechtsanspruch auf bis zu vier Wochen Sonderbetreuungszeit (der rückwirkend ab November beantragt werden kann, allerdings nur dann zum Tragen kommt, wenn keine alternativen Betreuungsstrukturen zur Verfügung stehen) bereits beschlossen. Da aktuell die Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen Betreuung anbieten, stehen Betreuungsstrukturen zur Verfügung, dafür würde die Sonderbetreuung dann greifen, wenn ein Kind aufgrund einer Quarantäneanordnung die Wohnung nicht verlassen darf. Bei einer COVID-19-Erkrankung eines Kindes legen die Erläuterungen zur Gesetzesnovelle dar, dass zuerst ein noch vorhandener Pflegeurlaub zu konsumieren ist. Wirksam werden die neuen Bestimmungen aber erst, nachdem sich der Bundesrat am 3. Dezember in seiner Sitzung damit befasst hat.

Gemeinsam gegen Corona!


DANKE für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz!

Der Krisenstab von Jugend am Werk

Gehaltserhöhung 2021

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

am Donnerstag wurde mit den Arbeitgebervertreter*innen der SWÖ (Sozialwirtschaft Österreich) die KV- und IST-Erhöhung, sowie die Erhöhung für die Zulagen, Aufzahlungen und Lehrlingsentschädigungen fixiert.

Im Kollektivvertrag der SWÖ (Pflege, Betreuung, Soziales) wurde heuer ein dreijähriger Abschluss vereinbart. Darin wurde für 2021 eine Erhöhung in Höhe der Inflationsrate plus 0,6 Prozent beschlossen. Zusätzlich wurde vereinbart, dass die Gleichstellung von Arbeiter*innen mit Angestellten bei den Kündigungsfristen ab 1. Jänner 2021 gilt.

Die Erhöhung  beträgt: + 2,08 % und gilt ab 1. Jänner 2021. (Ein Monat früher)

Im Vergleich zu den Gehaltserhöhungen in anderen Branchen sind die 2,08 Plus ein durchaus herzeigbares Ergebnis.

Mit liebe Grüßen

Angelika

Information des Krisenstabs 19.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 19. November 2020, 16 Uhr

Bestätigte Infektionen (32) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

·         1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 18. November – Quarantänezeitraum bis 28. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Rotenturm (Test am 17. November – Quarantänezeitraum bis 27. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 17. November – Quarantänezeitraum bis 27. November 2020)

·         2 Mitarbeiter/innen Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 16. November – Quarantänezeitraum bis 26. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 16. November – Quarantänezeitraum bis 26. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentrale (Test am 15. November, Ergebnis am 16. November – Quarantänezeitraum bis 25. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Grundsteingasse (Test am 15. November – Quarantänezeitraum bis 25. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 14. November – Quarantänezeitraum bis 24. November 2020)

·         7 Bewohner/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 14. November – Quarantänezeitraum bis 24. November 2020)

·         3 Mitarbeiter/innen Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 14. November – Quarantänezeitraum bis 24. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Molkereistraße (Test am 15. November – Quarantänezeitraum bis 23. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 13. November – Quarantänezeitraum bis 23. November 2020)

·         1 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 13. November – Quarantänezeitraum bis 23. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 11. November, Ergebnis am 13. November – Quarantänezeitraum bis 21. November 2020)

·         1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb ZOBA (Test am 11. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 21. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 10. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         2 Teilnehmer/innen Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 10. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·          Mitarbeiter/in Kinder- und Jugendwohngemeinschaft Anton-Baumgartner-Straße (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 10. November Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 9. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

·         1 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

Aktuelle Verdachtsfälle (14):

·          1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Kefedergrundgasse

·         1 Mitarbeiter/in Begleitetes Wohnen Alserbach

·         1 Nutzer/in Werkstätte Wurlitzergasse

·         1 Mitarbeiter/innen Begleitetes Wohnen Villa Gams

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Wurlitzergasse

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Molkereistraße

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Hochstraße

·         1 Bewohner/in Begleitetes Wohnen Reichsapfelstraße

·         2 Bewohner/innen Wohnhaus Herzmanskystraße

·         1 Bewohner/in Wohngemeinschaft Engerthstraße

·         1 Nutzer/in Werkstätte Speckbachergasse

·         1 Nutzer/in Werkstätte Molkereistraße

·         1 Mitarbeiter/in Wohngemeinschaft Kreindlgasse

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Da es immer wieder Rückfragen zum Statusbericht gibt, der wochentags täglich ein Mal aktualisiert wird und auch immer die Krisenstabsinformationen einleitet, folgen ganz kurz Erklärungen dazu, wie der Statusbericht zustande kommt. Wichtig ist, dass der Statusbericht rein informativen Charakter hat, die offiziellen täglichen Berichte an die Fördergeber werden in einer anderen Form abgeschickt. Prinzipiell ist der tägliche Ablauf unter der Woche wie folgt: Die Standortleitungen melden pro Standort Veränderungen an den Corona-Verteiler (corona@jaw.at). Die Sekretariate der jeweiligen Bereichsleitungen übernehmen diese unterschiedlichen Meldungen, tragen diese in die täglichen Berichtslisten an die Fördergeber ein und aktualisieren im Anschluss eine Fallverlaufsliste von Jugend am Werk, die dem Krisenstab als Informationsquelle dient. Dort werden alle Personen (Mitarbeiter/innen sowie Teilnehmer/innen) eingetragen, die aufgrund von Symptomen als Verdachtsfall oder als K1-Kontakte gelten.

Die PR-Abteilung aktualisiert dann ein Mal pro Wochentag den Statusbericht anhand dieser Liste (meist am frühen Nachmittag, wenn die tagesaktuellen Meldungen eingetragen wurden). Sobald ein Testdatum eingetragen wurde, werden nur diese Personen, die mit einem konkreten Testdatum versehen sind, als Verdachtsfälle auch im Statusbericht angeführt – und später bei einem positiven Testergebnis als „bestätigte Infektion“ oder bei einem negativen Testergebnis als „ehemaliger Verdachtsfall“ eingetragen. Damit geht meist auch eine Verzögerung von zumindest einem Tag einher – bitte hier um Verständnis. Wir bemühen uns redlich, den Statusbericht so aktuell wie möglich zu halten.

Informationen zum Standort Herzmanskystraße

Leider wurden in den letzten Tagen weitere Bewohner/innen am Standort Herzmanskystraße positiv auf COVID-19 getestet und aus diesem Grund wurde heute, 19. November, eine weitere Akuttestung aller Personen am Standort durchgeführt. Einige Symptomfreie K1-Personen werden noch heute im Anschluss an die Testung in das Ausweichquartier im zeitlich befristeten Wohnen Hyblerpark verlegt, um hier für eine Entlastung am Standort Herzmanskystraße zu sorgen und die Tagesstruktur-Räumlichkeiten am Standort Herzmanskystraße werden zusätzlich vom Wohnbereich genutzt.
An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Kollegen/innen am Standort Hyblerpark für die spontane Einsatzbereitschaft!

Information betreffend Vorstandsprämie

Die Auszahlung der Vorstandprämie als besonderes Dankeschön an alle Mitarbeiter/innen, die zwischen 16. März und 30. Juni 2020 mehr als 100 Stunden im Einsatz waren, erfolgt nun in den kommenden Tagen in Form von Gutscheinen.

Gemeinsam gegen Corona!


DANKE für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz!

Der Krisenstab von Jugend am Werk

Information des Krisenstabs 16.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 16. November 2020, 14 Uhr

Bestätigte Infektionen (30) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

  • 1 Mitarbeiter/in Zentrale (Test am 15. November, Ergebnis am 15. November – Quarantänezeitraum bis 25. November 2020)
  • 3 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 14. November, Ergebnis am 14. November – Quarantänezeitraum bis 24. November 2020)
  • 7 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 14. November, Ergebnis am 14. November – Quarantänezeitraum bis 24. November 2020)
  • 1 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 13. November, Ergebnis am 13. November – Quarantänezeitraum bis 23. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 13. November, Ergebnis am 14. November – Quarantänezeitraum bis 23. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 11. November, Ergebnis am 13. November – Quarantänezeitraum bis 21. November 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb ZOBA (Test am 11. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 21. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)
  • 2 Teilnehmer/innen Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Kinder- und Jugendwohngemeinschaft Anton-Baumgartner-Straße (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)
  • 1 Nutzer/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)
  • 1 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 29. Oktober, Ergebnis am 2. November – Quarantänezeitraum bis 18. November 2020)
  • 1 Nutzer/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 7. November, Ergebnis am 8. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)
  • 1 Nutzer/in Werkstätte Ayrenhoffgasse (Test am 7. November, Ergebnis am 9. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Wurlitzergasse (Test am 7. November, Ergebnis am 9. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)
  • 2 Teilnehmer/innen AusbildungsFit STAR (Test am 3. November, Ergebnis am 6. November – behördlich angeordneter Quarantänezeitraum bis 16. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 6. November, Ergebnis am 8. November – Quarantänezeitraum bis 16. November 2020)

Aktuelle Verdachtsfälle (19): Weiterlesen

Sonderbetreuungszeit

Der Rechtsanspruch auf bis zu 4 Wochen Sonderbetreuungszeit bis Anfang Juli wurde gestern im Sozialausschuss des Nationalrats positiv abgestimmt.

Erste Infos hier in der Presseaussendung: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201111_OTS0199/beschaeftigte-erhalten-rechtsanspruch-auf-bis-zu-vier-wochen-sonderbetreuungszeit?fbclid=IwAR1uiXf6A308fZoDIOX-4KI-o62MRFqZaEfrJEqd8RZSILbhCQlGk-WDdOM

Information des Krisenstab 12.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 12. November 2020, 16 Uhr

Bestätigte Infektionen (17) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

·        1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb ZOBA (Test am 11. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 21. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         2 Teilnehmer/innen Lehrbetrieb Moderne Berufsausbildung (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Kinder- und Jugendwohngemeinschaft Anton-Baumgartner-Straße (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November –  Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 10. November, Ergebnis am 11. November –Quarantänezeitraum bis 20. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

·         1 Bewohner/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Wohnhaus Herzmanskystraße (Test am 9. November, Ergebnis am 11. November – Quarantänezeitraum bis 19. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 29. Oktober, Ergebnis am 2. November – angeordneter Quarantänezeitraum bis 18. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 7. November, Ergebnis am 8. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Ayrenhoffgasse (Test am 7. November, Ergebnis am 9. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Wurlitzergasse (Test am 7. November, Ergebnis am 9. November – Quarantänezeitraum bis 17. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 6. November, Ergebnis am 8. November – Quarantänezeitraum bis 16. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 7. November, Ergebnis am 9. November – Quarantänezeitraum bis 15. November 2020)

·         1 Mitarbeiter/in Werkstätte Wurlitzergasse (Test am 3. November, Ergebnis am 5. November – Quarantänezeitraum bis 13. November 2020)

·         1 Nutzer/in Werkstätte Speckbachergasse (Test am 3. November, Ergebnis am 4. November – Quarantänezeitraum bis 12. November 2020) 

Aktuelle Verdachtsfälle (12): Weiterlesen

Information des Krisenstabs 05.11.2020

Statusbericht der Organisation Jugend am Werk, 5. November 2020, 16 Uhr

Bestätigte Infektionen (8) mit dem Corona-Virus bei Jugend am Werk:

  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Elisenstraße (Test am 29. Oktober, Ergebnis am 2. November – angeordneter Quarantänezeitraum bis 18. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Berufliche Integration Obere Donaustraße (Test am 31. Oktober, Ergebnis am 4. November – angeordneter Quarantänezeitraum bis 11. November 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Lehrbetrieb Technologiezentrum (Test am 31. Oktober, Ergebnis am 2. November – Quarantänezeitraum bis 10. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Wohngemeinschaft Inzersdorfer Straße (Test am 30. Oktober, Ergebnis am 2. November – Quarantänezeitraum bis 9. November 2020)
  • 1 Teilnehmer/in Projekt #futurefactory (Test am 30. Oktober, Ergebnis am 2. November – Quarantänezeitraum bis 9. November 2020)
  • 1 Nutzer/in Werkstätte Ayrenhoffgasse (Test am 28. Oktober, Ergebnis am 31. Oktober – angeordneter Quarantänezeitraum bis 7. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Werkstätte Wurlitzergasse (Test am 27. Oktober bereits im Krankenstand, Ergebnis am 29. Oktober – angeordneter Quarantänezeitraum bis 6. November 2020)
  • 1 Mitarbeiter/in Zentraler Fahrtendienst (Test am 20. Oktober, Ergebnis am 22. Oktober – angeordneter Quarantänezeitraum bis 5. November 2020) 

Aktuelle Verdachtsfälle (9): Weiterlesen

Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit

Artikel Von der Homepage des ÖGB:

ÖGB setzt sich mit Forderung nach Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit durch

Bundesregierung hat endlich eingesehen, dass Eltern nicht zurückgelassen werden dürfen

Der ÖGB hat in den letzten Monaten mit der Forderung nach einem Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit Druck aufgebaut und nicht lockergelassen – jetzt hat die Politik endlich reagiert: Am 5. November wird im Nationalrat einen Antrag eingebracht, um den Rechtsanspruch umzusetzen. Unser unermüdlicher Einsatz für die ArbeitnehmerInnen hat sich ausgezahlt! 

Der im Nationalrat von den Regierungsparteien eingebrachte Initiativantrag soll den Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit bei voller Kostenübernahme durch den Bund ermöglichen. Die Sonderbetreuungszeit soll bis Juni 2021 verlängert und auf 4 statt bisher 3 Wochen ausgedehnt werden – rückwirkend gültig ab 1. November.

Entlastung für Eltern

Gerade jetzt, wo wir uns bereits im zweiten Lockdown befinden und an Schulen und in Kindergärten coronabedingt große Unsicherheit herrscht, brauchen Eltern mehr denn je Entlastung und Unterstützung bei der Kinderbetreuung. „Spät aber doch hat auch die Bundesregierung den Ernst der Lage erkannt und eingesehen, dass wir Familien jetzt nicht im Regen stehen lassen dürfen“, so ÖGB-Vizepräsidentin und -Frauenvorsitzende Korinna Schumann.

Viel Unterstützung für ÖGB-Kampagne

Der ÖGB hat monatelang vehement einen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit und die volle Kostenübernahme durch den Bund gefordert. Dazu wurde auch eine Online-Kampagne gestartet, kinderbetreuung.oegb.at, die von zahlreichen verzweifelten Eltern unterstützt wurde. Vielfach haben sie ihren Urlaub bereits aufgebraucht, die Betreuung der Kinder wurde damit zu einer großen Herausforderung.